Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Aussteller FAQ zu Corona

Mit Abstand die sicherste CMS Berlin

Wenn die CMS Berlin am 21. September 2021 ihre Hallen mit Programm und Messe öffnet, werden die Messe Berlin und das komplette CMS Berlin Team Sorge für eine optimale Durchführung der Veranstaltung und die Einhaltung der dann geltenden Vorschriften tragen. Das ist sicher!

Die Messe Berlin hat - basierend auf den Abstimmungen mit dem zuständigen Gesundheitsamt - ein umfangreiches Sicherheits- und Hygienekonzept (PDF, 169,2 kB) entwickelt.

Das Konzept beruht auf folgenden Prinzipien:
Hygiene, Abstand und Kontaktnachverfolgung.

Wir appellieren an die Eigenverantwortung aller, die anerkannten Abstandsregeln und eine „No-Handshake-Policy“ zu beachten.

Hygiene

Wie schützt die Messe Berlin Aussteller, Standbauer und Dienstleister vor einer potenziellen Infektion mit dem Coronavirus?

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Aussteller, Partner und Besucher*innen hat für uns oberste Priorität. Die Messe Berlin hat daher – basierend auf den Abstimmungen mit dem zuständigen Gesundheitsamt – ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept entwickelt. Das Konzept beruht auf folgenden Prinzipien: Hygiene, Abstand und Kontaktnachverfolgung.

Ist eine Kontaktnachverfolgung erforderlich?

Die Kontaktdaten und Anwesenheitszeiten von Ausstellern, Dienstleistern, Mitarbeiter*innen und Fachbesuchern werden vor der gesamten Veranstaltung inklusive Auf- und Abbau von der Messe Berlin erfasst, d.h. konkret: Vor- und Familienname, Telefonnummer, vollständige Anschrift oder E-Mail-Adresse.

Bitte beachten Sie, dass sich sämtliche Personen (Aussteller, Standpersonal, Dienstleister, ...) vor Aufbaubeginn online vollständig registrieren und ihre Zugangsberechtigung ausgedruckt mitbringen müssen.

Vor Ort ist eine Registrierung nicht möglich!
Beim Zutritt auf das Messegelände findet eine Identitätsprüfung statt, das heißt, der Name auf der Zugangsberechtigung / Eintrittskarte muss mit einem Identitätsnachweis (Ausweis) übereinstimmen. Sollte dies nicht der Fall sein, ist das Betreten des Geländes nicht möglich.

Die Anwesenheitszeiten werden beim Eintritt bzw. Verlassen des Messgeländes ebenfalls erfasst. Sie werden dem zuständigen Gesundheitsamt jedoch nur auf behördliche Anforderung zur Verfügung gestellt. Die Daten werden im Einklang mit datenschutzrechtlichen Anforderungen verarbeitet und vier Wochen nach dem Verlassen des Veranstaltungsortes gelöscht.

Was ist beim Auf- und Abbau in Sachen Hygiene zu beachten?

Für den Auf- und Abbau ist ein Hygienekonzept zu entwickeln und interne und externe Mitarbeiter*innen müssen entsprechend unterwiesen werden. Zudem sollte ein Verantwortlicher benannt werden, der die Einhaltung kontrolliert und als Ansprechpartner fungiert.

Beim Auf- und Abbau ist darüber hinaus eine gestaffelte Arbeitsweise hilfreich, bei der die Gewerke nacheinander arbeiten, um die Zahl der Kontakte zu reduzieren. Idealerweise wird in festen kleinen Teams gearbeitet. Auch ausreichend Desinfektionsmittel, Handschuhe und Masken sollten vorgehalten werden.

Was ist beim Standbau zu beachten?

Die technischen Richtlinien der Messe Berlin GmbH gelten weiterhin unverändert.
Viele Aussteller werden sicherlich auf bestehende Messestände zurückgreifen, doch auch die lassen sich mit relativ einfachen Maßnahmen an die veränderten Anforderungen anpassen. Hier ein paar Tipps für den Messestand:

  • Planen Sie Ihren Messestand so großzügig (freiflächig) auf, dass die Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 m bei den Aktivitäten am Stand zur jeder Zeit gewährleistet ist. Vermeiden Sie unnötige Engstellen
  • Sofern möglich bei Empfangstheken und Exponat-Präsentationen den Mindestabstand zu den Hallengängen berücksichtigen
  • Exponate und Präsentationsflächen (z.B. LED-Wände) auf der Standfläche so anlegen, dass der Mindestabstand zwischen den Besucher*innen eingehalten werden kann und Ansammlungen vermieden werden
  • Zweigeschossige Stände sollten breite Treppen oder Treppen mit Einbahnverkehr vorsehen (ggf. Abkleben oder Bodenmarkierungen anbringen)
  • Oben geschlossene Räume sind nicht empfohlen. Räume, in denen Besucherverkehr stattfindet, sollten für ausreichenden Luftaustausch offen gestaltet werden. Zumindest sollte eine vollständige Durchlüftung gewährleistet werden
  • Ausreichend dimensionierte Aufenthalts- bzw. Besuchsflächen einplanen
  • Sitzbereiche und Besprechungsräume großzügig gestalten
  • Hygieneschutzwände sind einzubauen, wenn der Mindestabstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann
  • Handdesinfektionsmittel sowie auch Einmal-Mund- und Nasenschutz sind auf dem Messestand zur Verfügung zu stellen
  • Physische Kontaktpunkte wie Theken, Tische und Türklinken sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Hilfreich hingegen sind Raumteiler, um Abstände zu wahren
  • Glatte wischbare Oberflächen lassen sich besser reinigen

Wie schützt die Messe Berlin Aussteller und Besucher*innen vor einer potenziellen Infektion mit dem Coronavirus?

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Aussteller, Partner und Besucher*innen hat für uns oberste Priorität. Die Messe Berlin hat daher – basierend auf den Abstimmungen mit dem zuständigen Gesundheitsamt – ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept entwickelt. Das Konzept beruht auf folgenden Prinzipien: Hygiene, Abstand und Kontaktnachverfolgung.

Welche konkreten Maßnahmen werden getroffen, um einen sicheren und erfolgreichen Ablauf der CMS Berlin sicherzustellen?


  • Einhaltung strenger und erhöhter Reinigungszyklen für Gemeinschaftseinrichtungen und Kontaktflächen
  • Alle Sanitäranlagen werden verstärkt einer Flächendesinfektion unterzogen, und ebenso werden die Seifenspender konstant aufgefüllt und desinfiziert
  • Mittels der Betriebssteuerung der modernen Belüftungsanlagen kann eine stets gute Durchlüftung der Hallen gewährleistet werden
  • Permanente, aktive Information vor und während der Messe über notwendige, von allen einzuhaltende Maßnahmen des Infektionsschutzes
  • Hohe Dichte an Handwasch- und Handdesinfektionsmöglichkeiten an Eingängen, Informationsständen und Gastronomiepunkten
  • Beachtung der anerkannten Abstandsregeln und Appell an die Eigenverantwortung
  • Priorisierung einer „No-Handshake-Policy“

Neben der Verantwortung der Messe Berlin tragen auch alle Beteiligten an Veranstaltungen eine Eigenverantwortung zur Ausführung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen.

Zur Information werden diese Maßnahmen und weitere allgemeine Verhaltensgrundsätze vorab online und vor Ort auf Hinweistafeln und durch Hallendurchsagen bekannt gegeben. Durch das für alle anwesenden Personen geltende Hausrecht können die Regelungen sicher umgesetzt werden.

Ist eine Kontaktnachverfolgung erforderlich?

Die Kontaktdaten und Anwesenheitszeiten von Ausstellern, Dienstleistern, Mitarbeiter*innen und Fachbesuchern werden vor der gesamten Veranstaltung inklusive Auf- und Abbau von der Messe Berlin erfasst, d.h. konkret: Vor- und Familienname, Telefonnummer, vollständige Anschrift oder E-Mail-Adresse.

Bitte beachten Sie, dass sich sämtliche Personen (Aussteller, Standpersonal, Dienstleister, ...) vor Aufbaubeginn online vollständig registrieren und ihre Zugangsberechtigung ausgedruckt mitbringen müssen. Dies gilt auch für alle Fachbesucher.

Vor Ort sind Registrierungen sowie auch der Kauf von Eintrittskarten nicht möglich. Beim Zutritt auf das Messegelände findet eine Identitätsprüfung statt, das heißt, der Name auf der Zugangsberechtigung / Eintrittskarte muss mit dem Identitätsnachweis (Ausweis) übereinstimmen. Sollte dies nicht der Fall sein, ist das Betreten des Geländes nicht möglich.

Die Anwesenheitszeiten werden beim Eintritt bzw. Verlassen des Messgeländes ebenfalls erfasst. Sie werden dem zuständigen Gesundheitsamt jedoch nur auf behördliche Anforderung zur Verfügung gestellt. Die Daten werden im Einklang mit datenschutzrechtlichen Anforderungen verarbeitet und vier Wochen nach dem Verlassen des Veranstaltungsortes gelöscht.

Als Aussteller tragen Sie die Verantwortung, eine Kontaktliste der Anwesenden an Ihrem Stand zu führen und den Gesundheitsbehörden zur Ermittlung von Kontaktpersonen von Covid-19-Infizierten zur Verfügung zu stellen. Dies gilt auch für Mitarbeiter*innen, Zulieferer, Dienstleister, Fremdfirmen sowie selbstständige Mitarbeiter*innen, die am Standbau beteiligt sind. Sämtliche Daten müssen unter Einhaltung der DSGVO- Regelungen vier Wochen gespeichert und danach gelöscht werden.

Darf ich Catering an meinem Stand anbieten?

Catering am Messestand ist erlaubt, sofern dabei die geltende SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Landes Berlins eingehalten wird. Zudem sind die Empfehlungen der DEHOGA und die BGN-Schrift „Ergänzung der Gefährdungsbeurteilung für das Gastgewerbe“ (PDF, 1,4 MB) zu beachten.

Darüber hinaus sind dezentrale Ausgabestellen einzuplanen, um einer zu hohen Personendichte entgegenzuwirken. Wenn dies räumlich nicht möglich ist, ist nur Tischservice zulässig. Bei der Bestuhlung muss zwischen den Tischen der Mindestabstand von 1,50 m gewährleistet sein. Gruppen von bis zu sechs Personen dürfen an einem Tisch mit weniger als 1,50 m Abstand untereinander sitzen. Selbstbedienungsstationen sind nur unter Einhaltung des Mindestabstandes erlaubt.

Klassische Getränkeempfänge und Standpartys (Veranstaltungen am Stand) sind zur Wahrung des Infektionsschutzes zur CMS Berlin 2021 nicht zulässig.

Was kann ich als Aussteller tun, um Besucher*innen und Teilnehmer*innen am Messestand bestmöglich zu schützen?

Bauliche Maßnahmen beim Messestand, die das Einhalten der Abstände erleichtern, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung oder regelmäßige Desinfektion – als Aussteller können Sie mit zahlreichen Maßnahmen zum Schutz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beitragen. Vieles davon ist mit relativ einfachen Mitteln und ohne größere Kosten umzusetzen.

Für die Messelaufzeit sollte ein Hygienekonzept entwickelt und das Standpersonal entsprechend unterwiesen werden. Zudem sollte ein Verantwortlicher benannt werden, der die Einhaltung kontrolliert und als Ansprechpartner fungiert.

Besonders wichtig ist aber auch das eigene Verhalten: auf Abstände achten, regelmäßiges intensives Händewaschen, Lächeln statt Händeschütteln – Maßnahmen, die für die meisten von uns in den vergangenen Monaten selbstverständlich geworden sein sollten.

Wie sorgt die Messe Berlin dafür, dass der Mindestabstand von 1,50 m eingehalten wird?

Im Rahmen unseres allgemeinen Hygiene- und Sicherheitskonzeptes haben wir umfangreiche Maßnahmen entwickelt, um die Einhaltung der Abstandsregeln zu ermöglichen. Dazu gehören beispielsweise getrennte Ein- und Ausgänge, reduzierte Sitzplätze vor Bühnen sowie entsprechend dimensionierte Durchgangsbreiten.

Wer ist für das Einhalten der Abstände am Messestand verantwortlich? Was sollte ich als Aussteller beachten?

Für die Einhaltung des Mindestabstands am Messestand ist der Aussteller verantwortlich. Zudem hat jeder Aussteller die Vorgaben der Sicherheits- und Hygienebestimmungen der CMS Berlin zu beachten. Um dies zu erleichtern, empfehlen wir, Standbau und Mobiliar darauf abzustimmen (vgl. Empfehlung zum Standbau). Also beispielsweise keine enge Bestuhlung in Besprechungsräumen, Bodenmarkierungen und Plexiglasschutzwände am Infocounter.

Das gesamte Standpersonal sollte darüber hinaus entsprechend geschult und möglichst „standortfest“ eingesetzt werden. Auch die Vereinbarung von Gesprächsterminen im Vorfeld ist hilfreich, um Besucherströme besser zu verteilen. Nutzen Sie hier gern das Networkingtool des VMP (Virtual Market Place®), der in Ihrem Media Package mit enthalten ist.

Wie sieht es in Sachen Hygiene aus? Welche Maßnahmen werden hier von der Messe Berlin getroffen?

Teil des veranstaltungsbezogenen Hygiene- und Sicherheitskonzeptes ist ein konkreter Reinigungs- und Hygieneplan. Im Rahmen dessen sind neben der regelmäßigen Reinigung und Desinfektion von Toilettenanlagen, Türklinken und Handläufen mobile Stationen zur Handdesinfektion an den Eingängen des Geländes, wie auch in den Toilettenanlagen selbst, zu finden. Darüber hinaus weisen wir die Teilnehmer*innen auf die entsprechende Handhygiene sowie das Einhalten der Hust- und Niesetikette hin.

Wie kann ich an meinem Stand bestmögliche Hygiene garantieren? Welche Unterstützung bietet die Messe Berlin hier?

Sie können die Standreinigung wie gewohnt nach Ihrer Registrierung als Austeller buchen. Zusätzliche Reinigungsleistungen (z.B. Desinfektion) können gemäß Ihrer individuellen Anforderungen auf Basis eines zusätzlichen Kostenangebotes ebenfalls in Auftrag gegeben werden. Dazu zählt unter anderem die regelmäßige Reinigung von Oberflächen der Tische und Counter, Equipment wie Schreibmaterialien oder Mikrofone, die nach jeder Nutzung direkt desinfiziert werden sollten.

Weiterhin empfehlen wir ausdrücklich, am Stand ausreichend Handdesinfektionsmittel für Standpersonal und Besucher*innen vorzuhalten.

Darüber hinaus sollte von Ihnen als Aussteller eine verantwortliche Mitarbeiter*in benannt werden, der/die als Ansprechpartner*in für die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln fungiert.

Muss ich auf der Veranstaltung eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen?

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist während der Veranstaltung auf allen Verkehrsflächen (Eingängen, Hallengängen etc.) Pflicht und gilt auch in Situationen, in denen der Abstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann.

Wie sicher ist die Klimaanlage? Könnte es nicht sein, dass dadurch Viren in der Halle verteilt werden?

Die Klimaanlage der Messe Berlin wird ausschließlich im Außenluftbetrieb ohne Umluftanteil gefahren. Die Luft wird also nicht einfach umgewälzt, sondern ausgetauscht.

Die optimierte Steuerung der Lüftungsanlagen in allen Räumen und Hallen während der Veranstaltungen ist durch die RLT-Anlagen der Messe Berlin umfassend sichergestellt. Diese sorgt für ausreichende Luft-Wechselraten / -trocknung bei höchst möglichem Zuluft-Anteil (je nach Außenwitterung /-temperatur). Das Risiko einer aerosolen Viren-Übertragung kann so und nach derzeitiger virologischer Einschätzung auf ein Minimum gesenkt werden.

Das Freigelände rund um die Hallen wird mehr als sonst mit einbezogen, z. B. für Catering-Bereiche / Freiluft-Networking etc.

Wie viele Personen dürfen gleichzeitig auf meinem Stand sein?

Eine definierte Anzahl gibt es nicht, vielmehr ist der Aussteller dafür verantwortlich, die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,50 m durchgehend zu gewährleisten. Sollten Mindestabstände in Einzelfällen oder in einzelnen Bereichen nicht umsetzbar sein, gelten erhöhte Hygienebedingungen und Hygienemaßnahmen, z.B. der Einbau von Spuckschutz-Vorrichtungen an Theken und Service-Countern, sowie die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Sollte es einem/r Mitarbeiter*in plötzlich nicht gutgehen, wo bekomme ich Hilfe?

Die Messe Berlin gewährleistet bei allen Veranstaltungen eine sofortige medizinische Versorgung durch geschultes Personal und entsprechende Einrichtungen vor Ort. Dem Geländeplan der CMS Berlin entnehmen Sie bitte den genauen Standort der Sanitätswache.

Sollten vor dem Messebesuch Symptome wie Husten oder Fieber auftreten, weisen wir sämtliche Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie Aussteller, Mitarbeiter*innen und Dienstleister darauf hin, das Messegelände nicht zu betreten und umgehend einen Arzt zu konsultieren.

Im Notfall auf dem Messegelände:
Erste Hilfe durch einen Arzt Telefon: +49 30 3038-2222

Im Notfall außerhalb des Messegeländes:

  • Berliner Hotline bei Corona-Verdacht: +49 30 90 28 28 28 8 (8.00-20.00 Uhr)
  • Hotline "Ärztlicher Bereitschaftsdienst": +49 116 117
  • nur im Notfall den Krankenwagen rufen: 112
  • Ärzte vor Ort in Berlin (die meisten sprechen Englisch)

Denken Sie daran: Rufen Sie vor dem Besuch eines medizinischen Unterstützungszentrums an und informieren Sie über den Verdacht auf Corona.

Was geschieht, wenn wir einen Stand zur CMS Berlin 2021 anmelden, später aber entscheiden, aufgrund der Auswirkungen von SARS-CoV-2, nicht an der Veranstaltung teilzunehmen?

Sie können Ihre Teilnahme nach der Standanmeldung stornieren, solange Sie keine Auftragsbestätigung und Anzahlungsrechnung erhalten haben. Diese werden wir nicht vor dem 30. Juni 2021 versenden. Stornogebühren fallen erst danach an. (Vor der Auftragsbestätigung erhalten Sie einen Platzierungsvorschlag).

Was geschieht, wenn der Veranstalter die CMS 2021 aufgrund der Corona-Pandemie absagt? Wird die geleistete Anzahlung erstattet, übertragen für die nächste Veranstaltung oder geht sie verloren?

In dem Fall werden keine Standmiete, Mitaussteller- und AUMA- Gebühren in Rechnung gestellt / bzw. die Rechnungen für diese Leistungen storniert. Ggf. dafür bereits gezahlte Beträge werden Ihnen erstattet oder auf Wunsch für die nächste Ausgabe der CMS Berlin angerechnet. Siehe „Allgemeine Geschäftsbedingungen für Messen und Ausstellungen der Messe Berlin GmbH” (PDF, 164,2 kB).

Was geschieht, wenn die CMS Berlin 2021 stattfindet, wir aber aufgrund von Corona und der daraus resultierenden Änderungen unserer Unternehmenspolitik, die Veranstaltung absagen müssen aber bereits die Auftragsbestätigung und die Anzahlungsrechnung erhalten haben?

Sobald Sie die Auftragsbestätigung und die Anzahlungsrechnung erhalten haben (diese werden wir nicht vor dem 30. Juni 2021 versenden), treten unsere Rücktrittsregelungen in Kraft.
Möchten Sie Ihre Teilnahme danach absagen, müssen Sie uns informieren, sobald Sie diese Entscheidung getroffen haben. Dies gibt uns die Möglichkeit, ein anderes Unternehmen für Ihre Standfläche zu suchen.

Wenn wir einen anderen Aussteller für Ihre Standfläche finden (neu, nicht durch Umplatzierung!), werden wir Ihnen lediglich 25 Prozent des geschuldeten Gesamtbetrags in Rechnung stellen – als Ausgleich für die zusätzlichen Kosten.

Sollten wir keinen anderen Aussteller für Ihre Standfläche finden, sind Sie verpflichtet, die Standmiete in voller Höhe zu zahlen.

Falls die Auswirkungen der Corona-Pandemie andauern, wann können wir mit einer Absage rechnen?

Wir sind zuversichtlich, dass die CMS Berlin 2021 stattfinden wird. Wir befinden uns in einem regelmäßigen Austausch mit den zuständigen Behörden und geben diese Informationen zeitnah an unsere Aussteller und Messebesucher weiter. In Kooperation mit den Behörden bemühen wir uns nach besten Kräften, die Situation realistisch einzuschätzen und eine eventuelle Absage der Messe rechtzeitig vorher zu kommunizieren, um zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Was geschieht, wenn wir unsere Auftragsbestätigung und Anzahlungsrechnung erhalten haben, wir aber aufgrund von Corona und der damit verbundenen Einreisebestimmungen die Teilnahme an der CMS Berlin 2021 absagen, weil die Einreise nach Deutschland und/oder die Rückkehr in unser Herkunftsland durch Reiserestriktionen unmöglich ist oder erschwert wird?

Wenn die Absage aufgrund von behördlich angeordneten Reiserestriktionen und -verboten im Herkunftsland oder in Deutschland erfolgt und eine Einreise unmöglich machen oder für den Aussteller unzumutbar sind, wird dem Aussteller keine Standmiete berechnet bzw. die Standmiete erstattet.

Von einer Unzumutbarkeit ist auszugehen, wenn die Rückkehr in das Herkunftsland unmöglich oder mit einer Quarantäne nach der Rückkehr verbunden wäre oder die Einreise nach Deutschland eine Quarantäne erfordern würde. Die Reiserestriktionen und -verbote im Herkunftsland sind der Messe Berlin durch geeignete Unterlagen nachzuweisen.