Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Presse-Information

24. Juli 2017

Mit Hochdruck für glänzende Events: Die Messe Berlin putzt sich für die CMS 2017 heraus

Sauberkeit und Hygiene stellen für die Messeveranstalter eine wichtige Managementaufgabe dar

Die Messe Berlin macht sich chic für das globale Branchenevent des Jahres. Vom 19. bis 22. September öffnet die internationale Reinigungsfachmesse CMS Berlin 2017 – Cleaning.Management.Services. ihre Tore. Parallel zur Messe führt der Weltkongress der Gebäudedienstleister (WFBSC, 18.-20.9., Halle 7,) erstmals die Spitzenvertreter der internationalen Reinigungsbranche zum Informationsaustausch nach Berlin. Dann soll nicht nur die viertägige Reinigungsfachmesse, sondern auch das Messegelände einen glänzenden Eindruck bei den Gästen aus allen Kontinenten hinterlassen.

Der Messestandort Berlin ist Heimat branchenführender Messen und internationaler Kongresse. Neben den weltweit ausstrahlenden Leitmessen Grüne Woche, FRUIT LOGISTICA, ITB, IFA und InnoTrans komplettieren eine Reihe von nationalen und internationalen Fach- und Publikumsmessen sowie rund 50 Gastveranstaltungen den jährlichen Messekalender. Mehr als zwei Millionen Besucher und über 30.000 Aussteller aus aller Welt kommen im Durchschnitt zu diesen Top-Events. Dabei spielt das Erscheinungsbild des Berliner Messegeländes für das allgemeine Wohlbefinden der Aussteller, der Fachbesucher und des Publikums eine große Rolle. Sauberkeit und Hygiene stellen für die Messeveranstalter eine große Herausforderung und eine wichtige Managementaufgabe dar.

Sauberkeit ist eine logistische Meisterleistung

Hinter diesem Aufgabenkomplex steckt eine logistische Meisterleistung der messeeigenen Fachabteilungen und externen Dienstleister. Diese kümmern sich an 365 Tagen im Jahr um Reinigung, Instandhaltung und Wartung des Messeareals. Speziell geschulte Industriekletterer werkeln regelmäßig unter Hallendecken, Dienstleister reinigen Glasfronten und Gebäudefassaden, diverse Steiger und Hubarbeitsbühnen schrauben sich in luftige Höhen, um Wartungs- und Instandhaltungs-, Reinigungs- und Reparaturmaßnahmen vorzunehmen.

Die Reinigung der rund 190.000 Quadratmeter großen Außenflächen erfolgt unter Einsatz von Großraumkehrmaschinen und Kompaktkehrmaschinen. Neben den täglich anfallenden Reinigungsarbeiten fällt der Schwerpunkt der Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten in die veranstaltungsruhigere Sommerferienzeit. In diesen Wochen laufen die Arbeiten unter Hochdruck, um die 26 Hallenkomplexe auf einer Gesamtfläche von 172.000 Quadratmetern wieder heraus zu putzen.

Bei den sommerlichen Grundreinigungsarbeiten werden bis zu 25.000 Quadratmeter Foyer- und Verkehrsflächen gereinigt, 1.600 Quadratmeter in Sanitärbereichen sowie 4.700 Quadratmeter Balustraden- und Fahrtreppenverglasungen. Hinzu kommen diverse Sonderarbeiten wie beispielsweise die Fahrtreppen-Reinigung im CityCube. Die Gesamtfläche aller zur Reinigung geplanten Glasflächen beträgt weit über 21.000 Quadratmeter, davon entfallen mehr als 4.000 Quadratmeter allein auf die Fassadenglasreinigungsarbeiten am Messeeingang Süd.

Die Reinigungsarbeiten im laufenden Veranstaltungsbetrieb sind nicht weniger beeindruckend. Bei einer Großveranstaltung wie zur InnoTrans, Weltleitmesse für Verkehrstechnik, sind zu bewältigende Standreinigungsleistungen in einer Größenordnung von 60.000 Quadratmetern täglich keine Seltenheit. Dies erfordert Planung, Flexibilität und eine gute Kooperation mit den Dienstleistern.

Grundversorgung und veranstaltungsbezogene Leistungen

Die Grundversorgung des Messegeländes erfolgt durch die Messe Berlin-Tochter Capital Facility GmbH. Zu den Aufgaben zählen unter anderem die Bürounterhaltsreinigung aller Verwaltungsbereiche; die turnusmäßige Unterhaltsreinigung (außerhalb von Veranstaltungen) der Hallen-, Verkehrs- und Sanitärflächen, der Außengelände- und Freiflächen, die Glasunterhaltsreinigung inklusive Rahmenwäsche oder die turnusmäßige Schädlingsbekämpfung auf dem Messegelände.

Veranstaltungsbezogene Leistungen des Geländes werden durch die Messe Berlin-Abteilung ES 32 - Cleaning & Waste Disposal Management durchgeführt. Dazu zählen beispielsweise die Erarbeitung von technischen, kundenspezifischen Lösungsansätzen bei Veranstaltungen für projekt- und ausstellerbezogene Leistungen sowie die Koordination von Abfallentsorgungs- und Reinigungsdienstleistungen zur Sicherung eines einwandfreien Erscheinungsbildes in den Veranstaltungsbereichen. Ein weiterer wesentlicher Aufgabenkomplex ist die Bedarfsermittlung, Bestellung, Koordinierung, Überwachung und Abrechnung von veranstaltungstechnischen Leistungen von Fremd- und Tochterfirmen unter Einhaltung vorgegebener Kostenrahmen.

Umweltfreundliches Konzept

Umweltschutz wird bei der Messe Berlin groß geschrieben. Bei der Abfallentsorgung kommen Trennstoffbehälter für Wertstoffe wie Holz, Pappe/Papier, Glas und Folien zum Einsatz. Die Entsorgungsfahrzeuge weisen die Euronorm 4 bis 5 und Schadstoffklasse 2 bis 3 auf und werden kontinuierlich auf den Treibstoff Rapsöl umgestellt. Auswahlkriterien bei den Verwertungs- beziehungsweise Beseitigungsanlagen sind die Wirtschaftlichkeit der Anlagen sowie die Entfernung zum Messegelände, um den Treibstoffverbrauch sowie die Schadstoffemissionen so gering wie möglich zu halten. Ein zertifiziertes Entsorgungsfachunternehmen übernimmt die Abfallentsorgung (ISO 9001).

Bei den Reinigungsleistungen werden Trennsysteme zur separaten Erfassung von Abfällen im Büro- und Verwaltungsbereich sowie bei Verkehrsflächen und Übergangsbereichen in Veranstaltungsflächen für Glas, Pappe/Papier und Verpackungen eingesetzt. Die Reinigungschemie ist biologisch abbaufähig. Zum Einsatz kommen Recyclingsysteme wie Wasser für wiederaufbereitende Scheuersaugautomaten und überwiegend elektrisch betriebene Technik. Die Reinigungsunternehmen sind nach ISO 90001 und 14001 zertifiziert.

Gereinigte Veranstaltungsflächen und Abfallentsorgung

Der Veranstaltungsbetrieb auf dem Berliner Messegelände führt zu beeindruckenden Reinigungsleistungen und Abfallmengen. Im veranstaltungsstarken Jahr 2016 wurden auf dem Berliner Messegelände insgesamt gereinigt: 7,3 Millionen Quadratmeter Hallenflächen, 4,1 Millionen Quadratmeter Verkehrsflächen, 515.000 Quadratmeter Sanitärflächen sowie 5,6 Millionen Quadratmeter Außengeländeflächen.

Bei den veranstaltungsbezogenen Ábfallmengen wurden in 2016 entsorgt: 3.350 Tonnen Gewerbeabfall, 89 Tonnen Speiseabfälle, 88 Tonnen Pappe/Papier, 15 Tonnen Glas, acht Tonnen Folien, 3.200 Tonnen Holz, 92 Tonnen Baumischabfall, 24 Tonnen Schrott, 15 Tonnen Teppich, 81 Tonnen Mist und sechs Tonnen Farben und Lacke.

CMS zeigt Innovationen der gewerblichen Reinigungstechnik

Wie professionelle Dienstleister heute gewerblich reinigen und welche Maschinen und Mittel dabei zum Einsatz kommen, präsentiert das globale Branchenevent des Jahres. Einen umfassenden Marktüberblick über die Innovationen bei Reinigungsmaschinen und –geräten sowie Reinigungs-, Pflege- und Desinfektionsmitteln zeigt die Internationale Reinigungsfachmesse CMS Berlin 2017 – Cleaning.Management.Services. vom 19. bis 22. September 2017 auf dem Berlin ExpoCenter City.

Bildunterschriften:

Reinigung Steinbodenflächen: Link zum Foto

Professionelle Reinigungsarbeiten der Steinbodenflächen im Messeeingang Süd: Die grundgereinigten Steinbodenflächen präsentieren sich nach einer Pflegefilmbeschichtung wieder mit Hochglanz. Dafür werden jeweils 120 Liter Grundreinigungschemie und Steinpflegemittel verbraucht. Am Ende des Reinigungsvorgangs wird ein spezielles Pflegeprodukt aufgetragen, das auf dem Boden einen Porenschluss bewirkt und somit eine tiefer gehende Neuverschmutzung deutlich reduziert. Dieser aufgebrachte Pflegefilm wird abschließend mit einer High-Speed-Einscheibenmaschine auspoliert.

Glasfassadenreinigung: Link zum Foto

Die Messe Berlin präsentiert sich auch optisch von ihrer glänzenden Seite. Hier spiegelt sich das Funkturm-Restaurant in der gereinigten Glasfassade des Großen Sterns.

Baumschnitt: Link zum Foto

Anlagenpflege: In jedem Jahr fallen bei der Messe Berlin durch Schnittmaßnahmen etwa 60 Kubikmeter Schnittgute an. Ein Teil davon stammt von den bis zu 30 Meter hohen Pappeln vor dem Verwaltungsgebäude.